DEUTSCHE HEILERSCHULE - AKADEMIE FÜR ENERGIEHEILKUNDE BEI MÜNCHEN • Ausbildungen Seminare Geistige Heilarbeit • Geistiges Heilen, Geistheiler, Geistheilen, Geistiges Heilen Ausbildung

Wunschbestellung nach Schöpferart – das Visualisieren Teil 1



new vision 
Spirituelles Wünschen – Wunschbestellung nach Schöpferart – die Bestellung beim Universum – dazu gehört das Visualisieren- Heilerakademie zeigt das Wünschen

Wie bereits erwähnt, besitzen Deine Gedanken Schöpferkraft. Durch die Macht Deiner Gedanken kannst Du die Materie verändern. Die Grundlage hierfür liegt im Visualisieren.

Visualisieren bedeutet dabei Veranschaulichung, Sichtbarmachen für deine Wunschbestellung

Was wällst Du Dir jetzt konkret wünschen? Dein Wunsch hat seinen Ursprung in Deinen Gedanken. Jetzt musst Du genau diese Gedanken so konkret wie nur möglich nach außen veranschaulichen und sichtbarmachen. Deine Gedanken sind die Sprache Deines Unterbewusstseins, eine bildhafte Sprache.


Male Dir Deinen Wunsch in Gedanken daher ganz deutlich und bildhaft aus, mit allen Details, wie soll Dein Wunsch beschaffen sein? Dann nimm Dir einen Zettel und einen Stift, formuliere Deinen Wunsch schriftlich. Achte dabei auf Deine Formulierung! Benutze nur positive Formulierungen! Das Universum kennt keine Verneinungen für Wunschbestellungen!

Nimm folgendes Beispiel zur Veranschaulichung: “Ich wünsche mir, dass ich nie krank werde!” Das Wort “nie” ist eine Verneinung, etwas w'as das Universum nicht kennt. Streiche das Wort aus Deiner Wunschformulierung und schau was übrig bleibt. “Ich wünsche mir, dass ich krank werde!” Schluck! Aus Unwissenheit hast Du Dir dann etwas gewünscht, was Du so eigentlich nicht wolltest! Besser ist es dann so zu formulieren: “Ich wünsche mir, dass ich mich immer großer Gesundheit erfreue!” Überprüfe Deinen allgemeinen Sprachgebrauch und Du wärst feststellen, wäre oft wär eigentlich negative Formulierungen benutzen und dann brauchen wir uns über manche merkwürdigen Wunscherfüllungen nicht zu wundern.

Versuche auch bei Deiner Formulierung keine Worte wie “Ich will” zu verwenden, so wie in dem obigen Beispiel, “Ich will dass ich mich immer großer Gesundheit erfreue!” Das Wort “will” kommt von wollen und damit verharrst Du weiter in der Situation des Wollens! Dann brauchst Du Dich nicht wundem, dass nichts passiert, Du willst ja nur sozusagen, alles klar? Benutze stattdessen lieber Formulierungen wie “Ich wünsche mir” oder “Ich bestelle”. Beachte außerdem, dass Du Deinen Wunsch mit einem Zeitpunkt der Wunscherfüllung benennst, also einen Liefertermin Deines persönlich visualisierten Wunsches. Machst Du dies nicht, rutscht Dein Wunsch in der Liste Deiner weiteren Visualisierungen immer weiter nach hinten und Du brauchst Dich nicht zu wundem, dass dieser Wunsch sich irgendwann dann einmal in Deinem Leben erfüllen wird, wenn er nicht schon vorher wieder neutralisiert wurde. Wenn Du Deinen Wunsch so genau wie nur möglich gedanklich festhältst und dann schriftlich zu Papier bringst, beachte, wie sich der Wunsch erfüllt, darüber hast Du keine Entscheidungsbefugnis!

Fülle diesen Wunsch dann mit Energie, Deinem Glauben, dass sich dieser Wunsch erfüllen wird. Hierbei kommt es auf die Intensität an, mit wie viel Energie Du Deinen Wunsch auflädst! Hast Du von vornherein irgendwelche Zweifel daran, entziehst Du Energie und schwächst Deine eigene Visualisierung! So kann sich kein Wunsch erfüllen! Wichtig ist hierbei, dass sich Dein freier Wille zur Visualisierung mit dem starken Glauben daran decken! Fehlt es an diesem Glauben, kannst Du visualisieren so oft und lang wie Du willst, nie wird sich Dein Wunsch realisieren. In der Kurzform kannst Du festhalten:

Visualisierung = freier Wille + unerschütterlicher Glaube daran.

Diese Visualisierung sollte dabei mit Leichtigkeit von der Hand gehen. Setzt Du Dich unter Druck oder übst an irgendeiner Stelle Zwang aus, bewirkst Du genauso das Gegenteil, Dein Wunsch wird sich nie realisieren. Noch ein Wort zu möglichen Zweifeln, die die Energie schwächen. Zweifel ist auch Glaube!

Du glaubst, das ist so nicht möglich! Also entziehst Du durch diesen Glauben, Deinen Zweifeln, die Energie, die Du durch Deinen freien Willen eigentlich aufladen wolltest. Merkst Du den Teufelskreislauf und warum sich dadurch der Wunsch nie realisieren wird? Was denkst Du geschieht, wenn sich wie hier an dem Beispiel der freie Wille und der Glaube konträr zueinander verhalten? Es wird immer der Glaube siegen! Daher erfüllt sich niemals Dein Wunsch! Du kennst doch sicher den Spruch: “Der Glaube versetzt Berge.” Daher ist es so wichtig, dass sich Dein freier Wille und Dein Glaube in einer Einheit befinden! Glaube an Deine Wünsche und alles wird gut! An dieser Stelle ist noch ein weiterer Hinweis sehr wichtig! Kannst Du es noch hören, Thema Gedankenkontrolle, die Macht der Gedanken, Du als kleiner Schöpfergott? Lasse mich dazu noch einen Gedanken ausführen. Mit jedem noch so kleinen Gedanken schöpfst Du, jeder noch so kleine Gedanke könnte sich manifestieren, soweit Dein Glaube daran und die Intensität vorhanden sind. Wie allzu oft denkst Du jedoch nicht klarlinig sondern zu sehr veworren, jetzt ein Gedanke, im nächsten Augenblick ein gegensätzlicher Gedanke… Weißt Du wie das aus dieser Sicht wirkt?

 Golden Desire
Visualisieren bedeutet dabei Veranschaulichung, Sichtbarmachen für deine Wunschbestellung

Das ist reine Energieverschwendung. Ein Gedanke neutralisiert den anderen, begründet einen neuen und der wird wieder durch “falsche” Gedanken neutralisiert… So geht das immer und immer weiter. Kein Wunder, wenn sich Deine Wünsche nie erfüllen können. Achte auf Deine Gedanken. Bringe Deine Gedanken auf eine klare Linie. Das ist nicht einfach, aber lohnenswert! Als Beispiel kannst Du festhalten: Hast Du einen Wunsch, musst Du diesen durch Deinen freien Willen visualisieren und mit Energie aufladen und ganz wichtig, Dein unerschütterliche Glaube daran. Dein Wunsch muss sich dann unweigerlich realisieren. In der dritten Dimension dauert es nur noch eine Zeit bis der Wunsch in Erscheinung tritt. In der fünften Dimension wird das dann so sein, das er unmittelbar darauf in Erscheinung treten wird. Das bedeutet jetzt, die Visualisierung ist abgeschlossen, der Wunsch bereits erreicht! Kommen jetzt während dieser Phase der abgeschlossenen Visualisierung bis zum Zeitpunkt wenn der Wunsch in Erscheinung tritt noch irgendwelche Zweifel auf, die wie festgestellt, Gedanken sind, neutralisierst Du damit genau diese Visualisierung. Also ist es egal wann Zweifel aufkommen! Wichtig ist die Erkenntnis, Zweifel sind schädliche Gedanken und einem Schöpfergott nicht würdig!

Kommen solche schädlichen Gedanken bei Dir auf, was sollst Du tun?

Visualisiere diese Gedanken, sammel diese in einer Art Gefäß und zerstöre diese anschließend. Schicke das ins Licht, bitte um Neutralisierung und bedanke Dich dafür! Anschließend konzentriere Dich nochmals auf Deine positiven Gedanken und visualisiere diese nochmals. Hierzu bedarf es einer großen Selbstdisziplin und viel Übung. Du wärst jedoch merken, wie viel Spaß das machen kann.

Sebastian & Brigitte

PS.: Wir freuen uns sehr, wenn Ihr Interesse an den Beiträgen und Artiklen von Brigitte und mir habt. Hier eine kleine Auswahl unserer Veröffentlichungen mit der sagenhaften Unterstützung unserer Verleger:

Weitere Beiträge zum Thema:


Comments are closed.