Kornkreis Alling 2015 – Neuer Kornkreis “Achteck” in Alling bei Fürstenfeldbruck – Der 8-Punkte-Stern der Anunnaki

Nachdem am vergangenen Freitag ein Landwirt eine neue große und komplexe Kornkreisformation in einem Feld bei Alling im Landkreises Fürstenfeldbruck entdeckt hat, steht ein Jahr nach dem Kornkreis von Raisting Bayern erneut im Mittelpunkt des Kornkreis-Interesses.
 

Kornkreis Alling
Copyright: Polizei Germering

Ein symmetrisches Gebilde von 100 bis 200 Metern Durchmesser, das manche für ein Zeichen außerirdischer Besucher halten – und andere schlicht für Sachbeschädigung.

Das Oktogramm (Achteck) in einem Kreis wurde vom Vater des Feldbesitzers entdeckt, der beim Betrachten des Getreidefeldes stutzig wurde, weil etliche Ähren abgeknickt waren und Spuren durch das Feld führten. Nachdem er die Germeringer Polizei verständigt hatte wurde ein Polizeihubschauber aus der Nähe zum Feld geleitet, der erst das ganze Ausmaß des Kornkreises erfassen konnte. Die Kornkreis-Sichtungen im Münchner Süden haben sich in den letzten Jahren gehäuft. Besonders bei den letzten Kornkreisen in Andechs und Raisting war ein endloser Strom an Menschen festzustellen, denn alle wollten diese außergewöhnlichen Muster sehen und erleben. (Quelle: https://www.fgk.org/)

Der Acht-Punkte-Stern der Annunaki – Kornkreis bei Alling 2015

Kornkreis 2015 Alling Achteck der Annunaki (Copyright Polizei Germering)

Kornkreis bei Fürstenfeldbruck 2015 - ein 8-Punkte-Stern 

Die Anunnaki (seit Adad-Nirari III. selten auch dGÍŠ. auch Anunaki, Anunaku, Anunnaku, Anunnaka) sind in der mesopotamischen Mythologie die Götter der Unterwelt, die denen des Himmels, den Igigu, gegenübergestellt werden. Im Enūma eliš müssen die Igigi für die Anunnaki arbeiten, bis sie dagegen rebellieren. Sowohl die Igigi als die Anunnaki sind durch die Schicksalstafeln gebunden, über die Enki, bzw. in der assyrischen Mythologie Aššur verfügt.

In populären Darstellungen werden die Anunnaki fälschlicherweise oft mit dem sumerischen Götterrat der Anunna gleichgesetzt. Der Prä-Astronautiker Zecharia Sitchin (1920–2010) beschreibt sie als Außerirdische von dem hypothetischen Planeten Nibiru, die die Menschen als Arbeitssklaven erschaffen hätten. Nach dem rechtsesoterischen Verschwörungstheoretiker David Icke (* 1952) sind sie dagegen vampirische Formwandler von ursprünglich reptiloider Gestalt aus dem Sternbild des Drachen und wollen auf der Erde eine totalitäre „Neuen Weltordnung“ errichten.