DEUTSCHE HEILERSCHULE - AKADEMIE FÜR ENERGIEHEILKUNDE BEI MÜNCHEN • Ausbildungen Seminare Geistige Heilarbeit • Geistiges Heilen, Geistheiler, Geistheilen, Geistiges Heilen Ausbildung

Bildungsprämie für die Ausbildung Geistiges Heilen – staatliche Förderung mit Bildungsprämie



Teilen den Beitrag mit deinen Freunden - Namasté ..... Herzlichst deine Heilerakademie......Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Diskutiere über diesen Beitrag jetzt gleich im Heilerforum der Deutschen Heilerschule! Hier finden auch Schüler und Interessierte des Bildungsinstitutes für Energieheilkunden die Möglichkeit für einen Austausch auf hohem Niveau. - (1) Beiträge

Mit der Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung kannst du einen Zuschuss zur Ausbildung zum Geistigen Heiler an der Deutschen Heilerschule in Höhe von 1.000 EUR beantragen.

Mit dem Gutschein über nimmt der Staat 50 Prozent der Veranstaltungsgebühr. Einen Prämiengutschein können Sie bekommen, wenn Sie mindestens 25 Jahre alt und mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind.

Ihr zu versteuerndes Jahres­ einkommen darf 20.000 Euro (oder 40.000 Euro bei gemein­ sam Veranlagten) nicht übersteigen.

Ausführliche Informationen zur Bildungsprämie finden Sie im Internet unter www.bildungspraemie.info oder bei der kostenlosen Hotline: 0800 2623000

Auch Mütter und Väter in Elternzeit oder Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer können einen Prämiengutschein bekommen.

WICHTIG: Erst den Antrag bei einer Beratungsstelle stellen und dann zur Heiler-Ausbildung anmelden!!!
So gehst du vor um deine Prämie für die Heilerausbildung über eine staatliche Förderung zu beantragen:

Termin vorbereiten! Überlegen Sie vorab, welches berufliche Ziel Sie mit der Weiterbildung verfolgen und für welche Art von Weiterbildung Sie sich interessieren. Beratungsstelle finden!

Wo es eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe gibt, erfahren Sie auf der Internetseite www.bildungspraemie.info.

Beratungstermin vereinbaren!

Alle Beratungsstellen sind telefonisch oder per E Mail erreichbar.

Vereinbaren Sie einen kostenlosen und individuellen Beratungstermin. Unterlagen mitbringen! Sie brauchen für die Beratung – einen gültigen Lichtbildausweis (z. B. Personal­ ausweis, Führerschein, Reisepass) und – einen Beschäftigungsnachweis und – einen Einkommenssteuerbescheid für das letzte oder vorletzte Jahr 1 .

Nicht EU­Bürger brauchen zusätzlich eine gültige Arbeitserlaubnis.

Weiterbildungsanbieter aussuchen!

Gehen Sie mit dem Prämiengutschein zu einem Weiterbildungsanbieter Ihrer Wahl. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Anbieter die Qualitätsansprüche der Bildungsprämie (s. Internet seite) einhält. !

Einen Prämiengutschein können Sie alle zw i Kalenderjahre erhalten. !

Die Weiterbildung muss innerhalb der Gültigkeitsdauer des Gutscheins (sechs Monate nach Ausstellungsdatum) begonnen werden – die Veranstaltungssgebühr (ohne Neben oder Folgekosten wie z. B. für Anfahrt, Verpflegung oder Übernachtung) darf maximal 1.000 Euro betragen. !

Einen Prämiengutschein können Sie nur einsetzen, wenn – Sie die Maßnahme noch nicht begonnen haben, – Sie Ihren Teilnehmerbeitrag noch nicht bezahlt haben und – Ihre Rechnung noch nicht ausgestellt wurde.

Bildung und Weiterbildung zahlt sich aus! Die Bundesregierung fördert die Teilnahme an Kursen im Bereich der individuellen beruflichen Weiterbildung mit einer Bildungsprämie.

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Wer kann einen Antrag zur Bildungsprämie für die Heilerausbildung stellen?

Wichtig ist, dass Sie zum Zeitpunkt des Beratungsgesprächs noch NICHT angemeldet sind! Ziel dieses Förderprogrammes ist es, Erwerbstätige mit niedrigen und mittleren Einkommen finanziell bei Bildungsinvestitionen zu unterstützen.

Förderfähig sind:
- alle Erwerbstätige in Deutschland
- Selbständige
- Existenzgründer - auch wenn sie den sog. Gründungszuschuss erhalten
- geringfügig Beschäftigte (Minijobs, bezahlte Praktikanten...)
- Menschen, die einen Angehörigen pflegen
- Beschäftigte in der Elternzeit
- Mithelfende Familienangehörige, die unentgeltlich im Betrieb eines Familienmitglieds tätig sind



Comments are closed.