Spirituelles Leben im Alltag & wie du dein Bewusstsein erhöhen kannst – Interview mit Dr. Deepak Chopra



Spirituelles Leben im Alltag & wie du dein Bewusstsein erhöhen kannst – Interview mit Dr. Deepak Chopra

Deepak Chopra ist ein populärer zeitgenössischer Autor von Büchern über Spiritualität, alternative Medizin und Ayurveda. Er lebt seit langem in Kalifornien.
Chopra greift in seinen Büchern oft auf Begriffe aus der Quantenphysik zurück. Der ganzheitliche Mediziner Dr.Deepak Chopra verbindet die Weisheit des Ostens mit aktuellen Themen der Deutschen Heilerschule wie. z.B. Spirituelle Transformation, Selbstheilung und höheres Bewusstsein.  In diesem Interview wird auf die tägliche Routine von spiritueller Lebensweise im Alltag eingegangen.

Quantenheilung ist die Heilung des Körperbewusstseins aus einem Quantenniveau. Dies bedeutet, dass es sich nicht auf sensorischer Ebene manifestiert. Unsere Körper sind letztlich Felder der Information, Intelligenz und Energie. Dies ist also eine der mächtigsten Formen des Bewusstseins, des Geistes, des Körpers

Deepak Chopra

Interview mit Dr. Deepak Chopra: Spirituelles Bewusstsein, Transformation und Heilung im Alltag leben!

Dieses Interview stammt aus dem Englischen und wurde ins Deutsche übersetzt.

Interview-Partner:
Ich bin so begeistert und glücklich und dankbar, Dr. Deepak Chopra heute hier Interview-Gespräch zu haben. Ja und ich sage einfach mal: Hallo Deepak! Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!

Dr. Deepak Chopra:
Danke, Laura. Sehr schön, mit dir zu sprechen!

Interview-Partner:
Wie war dein Morgen? Wie sieht deine Morgenroutine aus? Im Leben von Deepak Chopra?

Dr. Deepak Chopra:
Also heute Morgen bin ich so gegen 5 Uhr aufgewacht und habe bis 7 Uhr meditiert. Und von 7 bis 9 habe ich dann Yoga gemacht. Und danach habe ich einfach nur entspannt und auf deinen Anruf gewartet. Den restlichen Tag habe ich heute frei und werde vielleicht mit einem Freund zu Mittag essen. Der restliche Tag ist dann heute ziemlich leicht für mich.

Interview-Partner:
Das klingt gut!

Dr. Deepak Chopra:
Und meine Morgenroutine ist jeden Tag so.

Interview-Partner:
Und wenn du meditierst, meditierst du für 2 Stunden. Das finde ich unglaublich! Wenn du meditierst, würdest du uns da mal kurz für einen Moment in deinen Kopf, in deinen Verstand, in dein Bewusstsein lassen? Was passiert, wenn du meditierst? Wie sieht deine Meditation aus?

Dr. Deepak Chopra:
Also das verändert sich. Aber zu Beginn praktiziere ich immer erst einmal viel Selbstreflexion. Was existenzielle Fragen beinhalten kann, wie: Wer bin ich? Was will ich? Was ist meine Bestimmung? Wofür bin ich dankbar? Was ist die Natur der Realität? Was bedeutet der Tod? Und so weiter. Ich tue, was sich reflektierende Selbsterforschung nennt, die immer mit den Fragen „Wer bin ich?“ oder „Was bin ich?“ und „Wer will die Antwort zu der Frage ‘was bin ich’ wissen?“ startet. Dann mache ich viel Vipassana, was heutzutage auch Achtsamkeit genannt wird.

Ich starte mit Atmen. Dann praktiziere ich die Wahrnehmung von 5 Sinneserfahrungen: Hören, Spüren, Sehen, Schmecken und Riechen. Und ich praktiziere zunächst die achtsame Wahrnehmung meines Körpers und dann von Empfindungen in meinem Körper. Und ich wende auch etwas an, was sich „Interozeption“ nennt.

Da geht darum, zu erfahren, was sich im Inneren meines Körpers und im Bewusstsein abspielt. Dann praktiziere ich Wahrnehmung von mentalem Raum, was Emotionen und Gedanken beinhaltet. Und dann praktiziere ich das Bewusstsein des Netzes an Beziehungen. Und dann komme ich zurück, mir bewusst zu sein, dass ich einfach nur bewusst bin. Dann wende ich noch eine Mantratechnik an, um jenseits von der Subjekt-Objekt-Trennung zu gelangen. Das mache ich am Morgen. Und am Abend, bevor ich schlafe mache ich etwas, was sich Yoga Nidra nennt. Es geht darum, Bewusstsein im tiefen Schlaf und Traumzustand zu kultivieren. Alles mit demselben Ziel, nämlich: „Was ist die Natur von der Realität?“

Interview-Partner:
Ok. Wow! Das ist unglaublich! Ich würde gerne zum Anfang deiner Meditation zurückkehren, wo du dir selbst Fragen zur Selbstreflexion stellst. Das sind natürlich ganz normale Fragen, die jeder sich selbst am Morgen stellt, wie „Wer bin ich?“.
Verändern sich diese Fragen? Oder verändern sich die Antworten? Gibt es jeden Morgen eine andere Antwort oder ist es mehr ein Gefühl, das zu dir kommt? Oder hast du eine Erwartung an eine Antwort?

Ätherisches Empfinden – der Unterschied zwischen Verstand und Erfahrung

Dr. Deepak Chopra:
Da sollte keine Erwartung an die Antwort sein, weil das eine Voreingenommenheit mit sich bringt. Die Antwort kommt immer in Form einer ätherischen Empfindung oder eines Bildes oder eines Gefühls oder eines Gedankens. Das kommt von ganz alleine. Und es wandelt sich. Obwohl ich an diesem Punkt in meinem Leben ganz sicher weiß, dass ich kein Körper oder Verstand bin oder eine Erfahrung. Es hilft mir einfach, in einem Bewusstsein anzukommen, das jenseits von jeglichen vergänglichen Identitäten ist. Jede Identität, die wir besitzen, ist nur vorübergehend, außer die eine Identität, in welcher all diese anderen Identitäten sich abspielen.

Interview-Partner:
Und würdest du sagen, dass man die Antwort mit Worten beschreiben könnte, die zu dir kommt, wenn du die Frage stellst: „Wer bin ich?“?

Dr. Deepak Chopra:
Es ist einfach nur ein Erleben vom grenzenlosen, zeitlosen, formlosen Sein, was sehr schwer zu beschreiben ist mit Worten. Es ist sehr schwer in Worte zu fassen. Aber wir müssen ja irgendwie kommunizieren können, also verwenden wir Worte. Ja.

Interview-Partner:
Rumi sagt: Gottes Sprache ist die Stille, alles andere ist nur armselige Übersetzung. Das ist wundervoll!

Dr. Deepak Chopra:
Das gefällt mir! Ich liebe Rumi! Das ist ein wunderschönes Zitat.

Interview-Partner:
Und würdest du sagen, wenn du in diesem Zustand bist oder wenn du die Antwort auf „Wer bin ich?“ bekommst, würdest du sagen, dass das für dich ein Erleben von Gott ist?

Gott (universelles Schöpfer-Bewusstsein) in seinem Konzept zu dem unendliches Sein

Dr. Deepak Chopra:
Ja, das ist es. Aber da ist das Problem mit dem Wort Gott, wie es so viele benutzen, weil wir dieses Wort für tausende von Jahren benutzt haben und weil dieses Wort in unterschiedlichen Kulturen und Religionen verschiedene Dinge bedeutet. Alles, was definiert werden kann und als Bild oder Gedanke erlebt werden kann, kann nicht Gott sein, weil es per Definition nicht unendlich ist. Verstehst du? Unendliches Sein, unendliches Bewusstsein, kann nicht Subjekt eines mentalen Konstruktes sein.

Egal, ob es ein Bild oder eine Idee oder ein Konzept ist. Weil alle Konzepte auf der Ebene des Begrenzten existieren. Und Gott ist unendliches Sein, zumindest das, was ich als meine Definition von Gott verstehe. Und selbst wenn ich Definition sage, wird mir klar, dass etwas zu definieren bedeutet, es zu begrenzen. Sobald du es definierst, limitierst du es. Aber ja, Gott ist unser höchster Instinkt, uns selbst als die Realität zu erkennen, die allem zugrunde liegt. Nicht als ein Mensch, sondern als Bewusstsein, in dem das menschliche Wesen das Entstehen und Vergehen im Wechselspiel des Bewusstseins selbst ist.

Weißt du, was wir die physische Welt nennen, was wir den physischen Körper nennen, was wir den Verstand nennen oder den Intellekt oder das Ego – sie sind alle Wechselspiele von Bewusstsein. Nichts sonst. Das sind menschliche Konstrukte. Auf einer tieferen Realität gibt es kein Universum, es gibt keinen Körper, es gibt keinen Verstand. Da ist nur Bewusstsein, dass sich selbst in Erlebnis verwandelt. Dieses Erleben ist nicht nur ein menschliches Erleben, weil das nur eine Ausprägung von Erfahrung darstellt. Jede lebende Spezies hat ihre eigene Art und Weise und ihren Modus, ein Erlebnis wahrzunehmen.

Wie fühlt sich die Welt für eine Fledermaus an? Wie fühlt es sich an, eine Fledermaus zu sein? Man kann diese Frage nicht beantworten. Wie fühlt es sich an, ein Wurm zu sein? Wie fühlt es sich an, ein Insekt mit vielen Augen zu sein? Oder eine Schlange? Oder ein Delfin?
Das sind alle fühlende Wesen mit einer bestimmten Art und Weise, ein Erleben wahrzunehmen. Selbst eine Amöbe hat ihre Art, ein Erlebnis wahrzunehmen. Was wir Realität nennen, ist ein menschlicher Modus von Erkennen und Erleben.

Aber wir verwenden Sprache, was Gabe und Fluch zugleich ist. Was wir dann tun, ist, diese verschiedenen Arten von Erleben und Erkennen zu beschreiben und ihnen Namen zu geben. Wir kreieren dann einen Begriff für eine objektive Realität, die aus Dingen besteht. Aus einem Körper oder sogar einem Verstand. Ein Verstand ist nichts anderes als ein Wechselspiel des Bewusstseins als Gedanke oder Gefühl oder Bild.

Der Körper ist ein Wechselspiel des Bewusstseins als Empfindung, Gefühl oder Wahrnehmung und genauso verhält es sich mit dem Universums. Und dem, was wir Körper-Verstand nennen. Und da gibt es all diese Worte, die wir für menschliche Konstrukte verwenden. Für einen arten-spezifischen Modus des Erkennens und Erlebens. Und wir nennen das einen „menschlichen Modus“.
Was ein Name ist, den wir uns selbst geben. Und wir geben auch allen anderen lebenden Arten Namen. Eine Giraffe weiß nicht, dass sie eine Giraffe ist oder dass sie von den Menschen „Giraffe“ genannt wird. 

Durch Meditation

Das sind menschliche Konstrukte. Aber wenn du wirklich tiefer gehst, dann ist das gesamte Universum, das wir als Menschen beschreiben, ein menschliches Konstrukt. Künstlich erschaffen als etwas, was wir Subjekt-Objekt-Trennung nennen. Da bin ich und dann ist da alles andere. Da gibt es mich und das Universum.
Aber was wir „Ich“ nennen, ist auch eine Aktivität innerhalb der Gesamtheit, die untrennbar ist. Es ist also sehr komplex, aber Meditation erlaubt dir, in ein Erlebnis zu gelangen, wo du sogar realisierst, dass selbst Geburt und Tod menschliche Konstrukte sind.

Und zwar basierend auf der Idee, dass du ein Körper-Verstand bist, kreierst du die Idee, dass es Geburt und Tod gibt. Aber es ist Bewusstsein, in dem all das sich abspielt, was du „Ich“ nennst.

Unser Bewusstsein ist das komplexe Konstrukt was wir “ICH” nenne und was Ideen kreiert wie z.B.:

  • Ich habe gestern chinesisch gegessen.
  • Ich bei München.
  • Ich mache dieses Interview.
  • Ich war mal ein Baby.
  • Ich war einst ein Teenager.
  • Ich bin verliebt.
  • Ich bin wütend auf Trump. 

Was auch immer das Erlebnis ist, die einzige Konstante ist „Ich“. „Ich“, oder das, was wir „Ich“ nennen. Andere Tiere verwenden wahrscheinlich nicht dieses Wort. Aber was wir „Ich“ nennen, ist ein zeitloses Bewusstsein, in welchem diese Erlebnisse entstehen und wieder vergehen, denen wir Namen und Konzepte geben. Also „Ich“ oder Bewusstsein ist das einzig Unveränderliche, die einzige Konstante in jedem Erleben, das sich ja andauernd verändert.

Das Erleben könnte mental sein oder physisch oder wahrnehmend. Aber kein Erleben hält an. Ich würde gerne einen deutschen Philosophen namens Wittgenstein zitieren, den du bestimmt kennst. Er sagt: „Wir schlafen und unser Leben ist ein Traum. Aber ab und zu wachen wir gerade genug auf, um zu erkennen, dass wir träumen“.

Und was meinte Wittgenstein, wenn er sagte, dass wir gerade genug aufwachen, um zu wissen, dass wir träumen? Zu was wachen wir auf? Wir erwachen in das Bewusstsein, das wir alltägliche Realitäten und luzides Träumen nennen. Wenn ich dich fragen würde, was in deiner Kindheit passiert ist, würdest du sagen: sie ist schon vergangen.
Wenn ich dich fragen würde, was dir gestern passiert ist: es ist vorüber. Wenn ich dich fragen würde, was dir heute morgen passiert ist: es ist vorbei. Wenn ich dich fragen würde, was vor einer Sekunde passiert ist: vorbei. Also ist das ganze Ding, das wir alltägliche Realität nennen, in Wirklichkeit ein Wach-Traum innerhalb eines lebendigen Jetzt. Und Jetzt ist kein Moment im Zeitgeschehen.

Das Jetzt ist die Präsenz des Bewusstseins, in der sich dieser Traum entfaltet, den wir alltägliche Realität nennen. Die Vergangenheit ist also ein Traum, die Zukunft ist ein Traum und das Jetzt ist nicht greifbar. Denn sobald du danach greifst, ist es schon wieder vorbei, verstehst du? Jedes Erlebnis ist in dem Moment vorüber, in dem es entstanden ist. Das betrifft auch das Erleben deines Körpers. Es gibt keine Kontinuität für deinen Körper. Es gibt keine Kontinuität für deinen Verstand.
Es gibt keine Kontinuität für jegliches von dir wahrgenommenes Erleben. Die einzige Kontinuität ist das Bewusstsein, in dem all diese Erlebnisse entstehen und vergehen. Das Bewusstsein selbst hat keine Form, Farbe oder Gestalt, Alter, Rasse, ethnischen Hintergrund oder Nationalität. All das sind menschliche Konstrukte. Um also von all dieses menschlichen Konstrukten frei zu werden, geht es darum, diesen Traum bewusst mitzugestalten, den du alltägliche Realität nennst.

Interview-Partner:
Wie können wir das eigentlich auf unser alltägliches Leben anwenden? Wie können wir all die Dinge, die du gerade gesagt hast, wie können wir all das an unser Leben anpassen? An den Alltag?

Dr. Deepak Chopra:
Das Leben ist ein Traum und wenn das Leben ein Traum ist, kannst du die Qualität des Traumes aufwerten.

Interview-Partner:
Ah! Das ist gut!

Deepak Chopra zur Illussion im Alltag – du hast die Wahl

Dr. Deepak Chopra:
Die meisten Menschen werten die Illusion ab. Wenn du die Illusion abwertest, hast du Gewalt, du hast Krieg, du hast Terrorismus, du hast Ethnozentrismus, Fanatismus, Hass und Gewalt. Aber wenn du verstehst, dass du das Bewusstsein bist, in dem es beinahe unendliche Wahlmöglichkeiten gibt, dann würde ich sagen, du kannst dir praktisch deinen freudvollen und energetischen Körper kreieren. Oder das Erleben von einem freudvollen und energetischen Körper mit liebendem und mitfühlendem Herzen. Mit einem wachen und reflektierenden Verstand und Leichtigkeit im Sein – oder was die Menschen das Erleben von Flow nennen.

Da existiert kein Widerstand. Da ist dieser spontane Flow, und ich würde auch sagen, spontane Kreativität, Intuition aus dem Inneren, Vorstellungskraft, Selbsterkenntnis, Kraft der Absicht, Synchronizität, bedeutungsvolle Zufälle, all diese Arten von Erlebnissen entfalten sich sehr spontan.

Interview-Partner:
Aber ich möchte nur für alle, die dies gerade lesen, versuchen, es vielleicht ein wenig verständlicher zu machen…

Dr. Deepak Chopra:
Weißt du, wenn ich den Vortrag in Deutschland halte… In München. Ja, in München, dann werde ich es am Anfang sehr einfach halten. Aber gegen Ende muss man auf den Punkt kommen und sich da treffen, wo die Realität liegt, finde ich.

Interview-Partner:
Aber du hast gerade gesagt, dass du den Traum aufwerten kannst, den du träumst, oder?

Dr. Deepak Chopra:
Du hast also immer eine Wahl. Und ich glaube, das ist so fundamental, was du gerade gesagt hast. Sich an erster Stelle erst einmal bewusst zu werden: ich träume. Und welche Art von Traum träume ich überhaupt? Sich dessen bewusst zu werden. Und sich dann bewusst zu machen, dass ich den Traum, den ich träume, ändern kann, indem ich mein Bewusstsein wandle, meinen Fokus, meine Absicht. Und dass ich sogar der Schöpfer meines eigenen Traums werden kann.
Aber erinnere dich auch, dass wenn wir „Ich“ sagen, nicht der Körper-Verstand gemeint ist. Denn dieser Körper-Verstand ist auch eine Brücke, wo dieses „Ich“ als das Bewusstsein des Körper-Verstandes und das Universum aufeinander treffen. Als eine vereintes Erleben. Als Einheitsbewusstsein.

Interview-Partner:
Und du hast vor Kurzem ein Buch veröffentlicht mit dem Titel „The Healing Self“ (das heilende Selbst).

Und dieses Buch geht, so wie ich es verstanden habe, hauptsächlich darum, wie wir auch mehr Verantwortung für unsere eigene Gesundheit übernehmen können. Und da ist eine Verbindung dazu, dass wir die Träumer unseres eigenen Traums sind und auch unsere eigene Gesundheit kreieren können, oder?

Dr. Deepak Chopra:
Zumindest teilweise. Ja und wenn man sich ein wenig von der metaphysischen und spirituellen Sprache entfernt und mehr auf die reguläre, wissenschaftliche Sprache zurückkommt, dann ist das, was wir unseren Körper nennen, eine Aktivität in unserem Bewusstsein. Und wir haben Konstrukte kreiert aus diesen Erlebnissen. Da ist ein Gehirn, da sind Gene, da ist ein Mikrobiom, da ist die Epigenetik und all das sind sehr nützliche Konstrukte. Denn wenn du Konstrukte kreierst, die du als Sache objektiviert hast, dann kann man diese für Daten und für Messungen und sogar für die Technologie verwenden. Das Buch „The Healing Self“ spricht über die Rolle der Interaktion zwischen den Genen, der Epigenetik, dem Mikrobiom, dem Gehirn, dem Verstand, dem Hormonsystem und dem Immunsystem.

Und das sind im Grunde alles Wechselwirkungen im Bewusstsein von dem, was wir Ganzheit nennen. Das Wort „Gesundheit“ (health) stammt (im Englischen) von dem Wort „ganz“ („whole“) ab, was übrigens auch der Wortstamm für „heilig“ (holy) ist.

Also: ganz, Ganzheit, heilig, Gesundheit, Heilung – sie bedeuten alle die Rückkehr zu der Erinnerung, wer wir sind. Und wer wir sind, ist eine ungebrochene Ganzheit, in welcher das Wechselspiel des Selbst sich als etwas auswirkt, was wir Homöostase nennen oder auch Selbstregulierung, was ein anderes Wort für Heilung ist. Wir wissen heutzutage auch aus der modernen Epigenetik und der Genetik, dass nur 5 % der Krankheiten, die mit Genmutationen zusammenhängen, voll penetrant sind.
Was bedeutet, dass sie die Krankheit garantieren. Also nur 5 % dieser genetischen Fehler können chronische Krankheit verursachen und dabei spielt es keine Rolle, was die Krankheit ist – Krebs, Autoimmunkrankheiten, verschiedene entzündliche Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer – wenn du tief in diese Situationen blickst, existieren genetische Mutationen tatsächlich, aber diese genetischen Mutationen garantieren nicht die Krankheit, sie beeinflussen nur die Qualität unseres Lebens. Schlaf ist zum Beispiel ein sehr wichtiger Faktor im Bereich Selbstregulierung.

Erhalte hier das Wissen über die "8 Gesetze der Heilung"

Erhalte hier das Wissen über die “8 Gesetze der Heilung”

Der Ort der Achtsamkeit und Meditation – Selbstregulierung durch Aufmerksamkeit

Sowohl Traum als auch Schlaf und tiefer Schlaf. Aber genauso die Fähigkeit, deinen Verstand zur Ruhe zu bringen und dich an einen Ort zu begeben, wo deine Selbstregulierung spontan eintritt. Das ist die Rolle von Achtsamkeit oder Meditation. Und dann gibt es ein paar sehr spezifische Bewegungen oder Stellungen im Yoga oder eine bestimmte Atmung, die deine autonomen Nerven beeinträchtigen, die verantwortlich sind für Selbstregulierung. Die meisten Menschen schenken der Tatsache keine Aufmerksamkeit, dass deine Nerven zu deinen Organen führen. Der Vagusnerv beispielsweise, der zu deinem Herzen führt oder zu den Eingeweiden, zum Dickdarm oder zu den Nieren, der Leber oder dem Mikrobiom.

Diese Nerven sind verantwortlich für Selbstregulierung. Aber ihre Aktivitäten sind normalerweise überschattet von etwas, das wir sympathische Überaktivität nennen. Das passiert, wenn Menschen gestresst sind. Dann überladen sie ihr sympathisches Nervensystem mit Adrenalin, Kortisol und Entzündung.

Und wenn du dir Krankheiten ernsthaft betrachtest, dann wirst du bemerken, dass fast jeder Krankheit eine unterschwellige, ausgebreitete Entzündung zugrunde liegt. Und wie das Wort Entzündung schon andeutet, hat etwas „Feuer gefangen“. Die Welt hat Feuer gefangen. Alles, vom Klimawandel bis hin zu Krieg, zu Terrorismus, unserem Verhalten, unserem Verstand, unserem Körper – alles ist entzündet. Wenn wir diese Information herunterbrechen können, dann beeinflusst das 95% aller chronischer Krankheiten. Und es gibt noch mehr zu beachten.
Da ist die Qualität von den Lebensmittel, die du zu dir nimmst, die Qualität deiner Beziehungen, dein sozialer Umgang, dein Zusammenspiel mit der Natur oder der Umwelt. Es ist wirklich wunderschön, wenn du siehst, dass das alles in unser biologisches System eingebaut ist. Aber wir werden von etwas aufgehalten, was wir reduktionistische Herangehensweise nennen. Das ist eine sehr mechanische Weise, den Körper zu betrachten und ihn in Bereiche zu unterteilen. Aber in der tieferen Wirklichkeit gibt es keine Teile. Was wir Teile nennen, sind die Aktivitäten vom Ganzen.

Interview-Partner:
Das ist unglaublich! Und wenn ich dir zuhöre und höre, was du sagst, frage ich mich, wie all diese Information zu dir kommt. Ich meine, woher bekommst du deine Informationen? Was inspiriert dich? Du als menschliches, spirituelles Wesen, das so viel Inspiration und Wissen in die Welt trägt, woher bekommst du deine Inspiration?

Dr. Deepak Chopra:
Weißt du, als ich jünger war, hatte ich einen großen Wissensdurst über Biologie. Ich bin ausgebildeter Internist und Neuro-Endokrinologe und verstehe das Gehirn und das Immunsystem und alles andere. Das war mein Studium. Aber ich habe auch mit großer Ausdauer über die Jahre hinweg alle östlichen und westlichen Philosophen gelesen. Insbesondere einige der deutschen Philosophen wie Schopenhauer und Wittgenstein und viele andere.

Aber ich habe mich auch auf östliche Traditionen und die Tradition des Yoga eingelassen. Aber jetzt tue ich eigentlich gar nichts mehr, ich erlaube nur, dass es spontan aufkommt.

Interview-Partner:
Und gibt es irgendetwas, eine Vision, die du für die nächsten 10 Jahre oder so hast? Wo du sagst: das ist meine Mission hier auf diesem Planeten. Das will ich bewirken.

Geistiges Heilen & Quantenheilung – Ein paar Fakten aus dem Leben einer Heilerschule

Dr. Deepak Chopra:
Also auf eine Weise schon, ja. Wir müssen ja alle irgendetwas tun. Meine Vision ist es, so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Vielleicht eine Milliarde oder mehr. Was heutzutage möglich ist durch die sozialen Netzwerke und die Möglichkeiten, die wir haben, um global andere zu erreichen. Wenn ich eine Milliarde Menschen für persönliche und soziale Transformation erreichen könnte, könnte uns das weiter in Richtung einer friedvolleren, gerechteren, nachhaltigeren, gesünderen, freudvolleren und glücklicheren Welt bringen. Das würde mir gefallen! Aber ich bin nicht darauf fixiert. Also das würde ich sagen, ist im Moment meine persönliche Vision. Und ich schreibe im Moment auch ein Buch mit dem Titel „Meta Human“ (Über-Menschlich).

Es geht um die nächste Stufe in der Evolution des Menschen.

Interview-Partner:
Und was würdest du sagen ist die nächste Stufe?

Dr. Deepak Chopra:
Es ist eine Transformation von einer relativen persönlichen Identität zu einer universellen Identität, in der man seine persönliche Identität für praktische Dinge behält, wie zum Beispiel sein Auto zu fahren oder mit Laura zu sprechen.

Interview-Partner:
Und da ist noch eine Frage, die ich dir wirklich stellen möchte.

Du hast bis heute 86 Bücher geschrieben. Wie nimmst du Zeit wahr? Ich meine, irgendwie musst du eine andere Wahrnehmung von Zeit haben, glaube ich zumindest. Wie ist es möglich, dass jemand 86 Bücher schreibt? Wie erlebst du also Zeit? Hast du irgendwie eine andere Wahrnehmung von Zeit und Raum? Oder wie ist dir das möglich?

Dr. Deepak Chopra:
Das, worin ein Erleben stattfindet, ist nicht in der Zeit. Da existiert keine Zeit im Bewusstsein selbst. Aber sobald du eine Subjekt-Objekt-Trennung vollziehst – ich und der andere – dann wird das, was wir Zeit nennen zum Maß des Erlebens. Zeit ist, wie wir unser Erleben messen. Wenn du also absolut präsent in der Aktivität bist, die du gerade in diesem Moment verrichtest, während ich zu dir spreche, oder wenn du ein Buch schreibst ober was auch immer, dann kann Zeit dich nicht einschränken.
Du musst immer noch einen Termin vereinbaren oder einen Flug buchen, aber du denkst nicht darüber nach. Du hast das schon irgendwo am Rande deiner Aufmerksamkeit parat und es gibt ja auch immer deine Emails, die dich erinnern oder dein Zeitplan oder dein Kalender. Ich denke tatsächlich nicht darüber nach, was ich heute Nachmittag zu tun habe oder heute Abend oder morgen oder nachdem wir aufgelegt haben. Ich bin mir bewusst, dass da ein oder zwei Dinge zu erledigen sind und dann habe ich den restlichen Tag frei und ich bin mir dessen bewusst. Und obwohl da viele Dinge zu erledigen sind, bin ich mir ihrer nur am Rande bewusst, ohne viel darüber nachzudenken. Und ich schreibe jeden Tag.

Aber ich schreibe nicht mit der Absicht, Material zu einem Buch hinzuzufügen. Ich schreibe darüber, was ich erlebe und worüber ich nachdenke und später beginnt es dann, sich in Themen oder eine Sammlung von Ideen zu formulieren und zu einem Buch zu werden. Aber ich bin mir auch bewusst, dass ich beobachte, während ich spreche.
Das ist einfach eine Gewohnheit und nicht etwas, wozu ich mich anstrengen muss. Ich bin mir bewusst, was ich sage. Zum Beispiel sind in alledem, was ich heute zu dir gesagt habe, viele Sätze, die ich noch nie verwendet habe. Und die könnten Samen-Ideen werden für etwas, das später kommt. Das Buch kommt letztendlich also von selbst. Wunderschön!

Interview-Partner:
Ich danke dir so sehr, dass du das mit uns teilst. Das ist so inspirierend!

Quellen des Artikels:
https://chopra.com/
http://www.skepdic.com/chopra.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Deepak_Chopra
https://lauraseiler.com
.


Comments are closed.